Schublade auf – Vorurteil raus

Klicken Sie auf ein Vorurteil! Sie werden überrascht sein!


Immer noch herrschen in Bezug auf HIV und Aids viele Vorurteile. Eine kleine Liste finden Sie unten.

Vielleicht kommt Ihnen auch der eine oder andere Satz bekannt vor?

Klicken Sie einfach auf ein Vorurteil, um eine Auflösung zu bekommen.


Die meisten HIV-Neuinfektionen betreffen Männer, die Sex mit Männern haben.

ABER: Auch der Anteil heterosexuellen Menschen, die keine Drogen nehmen, liegt in Deutschland bei über 20%.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts.

Genauso gut oder sogar besser schützt auch die sog. PrEP (die Pille davor).
HIV-positive, die behandelt werden, können beim Sex das HIV-Virus ebenfalls nicht weitergeben (Schutz durch Therapie).

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten von IWWIT.

HIV-positive Frauen können, wenn die Infektion behandelt wird, auf natürlichem Weg Kinder zeugen und auch gesund zur Welt bringen.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten der Deutschen Aidshilfe.

Eine HIV-Infektion ist medizinisch gut behandelbar.

Dennoch erleben über 90% aller HIV-positiven Menschen Diskriminierung im Medizinwesen, am Arbeitsplatz oder im privaten Umfeld!

Weitere Informationen dazu finden Sie auf hiv-diskriminierung.de

Die meisten HIV-Infektionen, die beim Sex übertragen werden, geschehen innerhalb von Beziehungen.

Wer beim Verliebtsein immer die Kontrolle behält, war noch nie richtig verliebt.

Mehr zu HIV und Partnerschaft finden Sie auf den Seiten der Deutschen Aidshilfe.

Rechtzeitig diagnostiziert ist HIV eine gut behandelbare chronische Infektion.

HIV-Positive haben dann eine ganz normale Lebenserwartung.

Weitere Informationen zum Thema HIV und Aids finden Sie auf den Seiten der Deutschen Aidshilfe.

Küssen ist in Bezug auf HIV absolut sicher, da keine infektiösen Flüssigkeiten wie Blut, Samenflüssigkeit oder Scheidensekret im Spiel sind.

Alle Infos zum Thema HIV-Übertragungswege finden Sie auf den Seiten der Deutschen Aidshilfe.

Ca. 80% der HIV-Positiven in Deutschland sind berufstätig.

Es gibt weder Berufsverbote, noch eine Mitteilungspflicht an den Arbeitgeber.

Weitere Informationen zum Thema HIV und Arbeit finden Sie auf den Seiten der Deuschen Aidshilfe.


So erreichen Sie uns

Braunschweiger AIDS-Hilfe e.V.

Eulenstraße 5, 38114 Braunschweig

 

Mo., Di, Do.: 10 bis 16 Uhr | Fr.: 10 bis 13 Uhr

Beratung und Tests nach Vereinbarung

Telefon 0531 - 58 00 3-0

Fax         0531 - 58 00 3-30

info@braunschweig.aidshilfe.de


Unsere Social Media Kanäle

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung

Helfen Sie uns bei der Arbeit gegen Aids! Spendenkonto:

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

IBAN DE40 3006 0601 0004 3995 52

BIC DAAEDEDDXXX

 

Oder nutzen Sie unser Onlineformular


Bitte weitersagen